What is frame rate?

Unter einem Frame oder Kader versteht man, ein aufgenommenes Einzelbild.

Daher beschreibt die Frame Rate, kurz fps oder Bildrate die Anzahl von Bildern pro Sekunde.

Durch die Aneinanderreihung von Einzelbildern und dem schnellen hintereinander abspielen, können die Kader die durch die Trägheit unseres Auges zu einer fliessenden Bewegung verschmelzen. Man nennt das auch das Phi-Phänomen: eine Wahrnehmungstäuschung, die das Medium Film überhaupt erst funktionieren lässt.

Wie viele FPS sind üblich ?

Über die ersten Jahrzehnte der Filmgeschichte gab es noch keine Regeln und die Filme wurden oft mit verschiedenen Geschwindigkeiten (16-24fps) gefilmt bzw. vorgeführt.

Später wurde eine Standard Frame Rate für das Kino eingeführt, 24 Bilder pro Sekunde.

Mit dieser Anzahl an Bildern pro Sekunde erscheint das gefilmte Bild am natürlichsten. Das bedeutet Bewegungen und vorallem Bewegungsunschärfe werden sehr ähnlich dargestellt wie das menschliche Auge sie im Alltag wahrnimmt.

Während die 24 Frames wohl existieren werden solange es das Kino gibt, haben sich aus verschiedenen Gründen über die Jahre mehrer Standardframe rates eingebürgert.

Als größter Konkurrent des Kinos wurden damals für das Fernsehen in Europa 25fps und in den USA 30fps eingeführt.

Während ein Kinofilm in sogenanntem Vollbild (progressive) projiziert wird, wird aus technischen Gründen das sogenannte Zeilensprungverfahren verwendet, das nur in Halbbildern (interlaced) sendet.

Da in Europa die Netzfrequenz des Wechselstroms 50Hertz beträgt, wird mit einer Halbbildfrequenz von 50 gesendet. Dies entspricht 25 Vollbildern. In den USA und anderen Ländern läuft das Netz mit 60 Hz. Dies entspricht einer Frequenz von 30fps.

Zur Vermeidung von Interferenzen werden Kinofilme daher im Fernsehen statt mit 24fps, mit 25fps ausgestrahlt. Dadurch verkürzt sich die Laufzeit um 4 % verkürzt.

Das heisst die Standards 25fps und 30fps stammen ursprünglich aus dem Fernsehen und wurden in die digitale Welt übernommen. Auf Streaming Plattformen finden wir heutzutage bis 60fps.

Wie funktionieren Zeitlupe und Zeitraffer ?

Die Zeitlupe wird erreicht indem ich mehr Bildinformation in der Sekunde aufnehme, die Abspielgeschwindigkeit aber nicht verändere. Zum Beispiel filme ich einen Kolibri der NEktar von einer Blüte trinkt. Mit den Standard fps von 25 fps werde ich durch die schnelle Bewegung des Tiers viel verpassen, wenn ich aber mit 100fps filme habe ich die vierfache Bildinformation und fange somit mehr Nuancen der Bewegung ein. Spiele ich das Material mit Standard 25fps ab, dauert die Sequenz natürlich auch vier mal länger.

Für den Zeitraffer ist es umgekehrt, ich filme mit einer geringeren Frame Rate als ich das Material abspielen werde. Bei Motiven die sich nur sehr langsam verändern wie zB ein Sonnenaufgang kann ich theoretisch mit einer Fotokamera arbeiten. Die Einzelbilder werden dann in einem Schnittprogramm zu einem Film zusammengestückelt. Je nachdem wie flüssig die Bewegung der Sonne und wie lange mein fertiger Film sein soll kann ich und zb. nur ein Foto (= ein Frame) alle 3 Sekunden machen oder nur einmal in der Minute.

Z

KONTAKT

MEDIA FOUNDRY

Paul Seelmann

Schöneweider Str. 4 12055 BERLIN

+49 1 767-896-1123
info@mediafoundry.eu

Mo-Fr

10:00 am - 08:00 pm

MEDIAFOUNDRY.EU

Copyright 2021 © Media Foundry

Alle Rechte vorbehalten